DER LÄNGSTE CHOR DER WELT

IL PIÙ LUNGO CORO DEL MONDO

22. MAI 2016 – DER LÄNGSTE CHOR DER WELT

Nach einem erfolgreichen Auftakt im September 2014 in der Festung Franzensfeste laufen nun die Vorbereitungen für das Großprojekt „Der längste Chor der Welt“ mit 10.000 Sängern zwischen Ala im Trentino und Kufstein in Nordtirol. Der amerikanische Künstler Zefrey Throwell hat den vierten Satz seiner ENTROPY SYMPHONY gemeinsam mit dem Osttiroler Komponisten Wolfgang Mitterer weiterentwickelt und zu einem Kanon neu arrangiert.

 

Am 22.05.2016 sollen die Sänger auf einer festgelegten Route zwischen Ala und Kufstein – in einem Abstand von ca. 30 Metern – die vorgegebene Melodie weiterreichen. Auf der Festung Franzensfeste verbinden sich so die Klangketten aus Nord und Süd zu einem noch nie dagewesenen natürlichen Crescendo.

 

Sich selbst dabei als Teil eines großen, eben titanischen, Ganzen zu begreifen kann ein zusätzlicher Anreiz sein, denn bei diesem Projekt geht es nicht nur um den künstlerischen Aspekt, sondern auch um den Rekord, den „längsten“ Chor der Welt in der Europaregion zu realisieren.

 

Tragende Säulen dieses vom Südtiroler Transart-Festival und den Nordtiroler KLANGSPUREN initiierten Projekts sind die drei großen Chorverbände von Trentino, Südtirol und Nordtirol. Das Projekt ist jedoch als ein offenes zu verstehen: spontan sich bildende Sängergruppen sind ebenso willkommen wie Chöre und einzelne Sänger aus ganz Europa. Entropy Symphony – Movement IV soll zu einem grenzüberschreitenden Stimm-Zeichen werden.

 

Ab Jänner 2016 finden offene Proben für Chöre und Einzelpersonen statt. Diese Termine  werden rechtzeitig bekannt gegeben.

ENTROPY SYMPHONY I – III

Zefrey Throwell ist kein Künstler mit dem moralischen Zeigefinger. Ihn interessieren die Synapsen unserer vernetzten Systeme und deren Energieflüsse. Dazu begann er 2010 im Rahmen der Whitney Biennale in New York einen ersten Satz zu seiner ENTROPY SYMPHONY zu entwerfen, ist doch sein Denken stark von musikalischem Formgefühl beeinflusst.


ENTROPY SYMPHONY 1: 75 Menschen gestalteten auf allen 6 Stockwerken des Whitney Museum of American Art 25 Performances von jeweils 5 Minuten; die Gleichzeitigkeit dieser Vorgänge brachte eine „Spontanfuge“ hervor, die in ihrer Vieldeutigkeit mitreißend war.

Als zweiten Satz bat Throwell 100 Ausführende die Berliner Innenstadt als Resonanzraum zu begreifen und diesen mit „Lufthörnern“ zu vermessen (2011).

 

Im dritten Satz von ENTROPY SYMPHONY stimmten 1.000 Truckhörner von der pazifischen Küste von Los Angeles bis tief in das städtische Talinnere eine Hymne auf diese „Stadt der Engel“ an (2012).

 

 

10.000 SÄNGER GESUCHT!

MACHEN SIE MIT BEI EINEM SÄNGERISCHEN WELTREKORD!

 

Für die visionären Gesangskette des amerikanischen Künstlers Zefrey Throwell in kompositorischer Zusammenarbeit mit Osttiroler Wolfgang Mitterer werden 10.000 Sängerinnen und Sänger gesucht.

Alle Informationen und Hörbeispiele finden sie auf dieser Seite.

NOTENMATERIAL & HÖRBEISPIEL

Sie können die Noten und Hörbeispiele hier herunterladen und/oder anhören

 

Notenmaterial ENTROPY SYMPHONY-MOVEMENT IV Download (pdf)

 

Klangmaterial ENTROPY SMYPONY-MOVEMENT IV Download (mp3)

INFO & ANMELDUNG

Wenn Sie sich anmelden möchten, können Sie hier das Anmeldeformular (pdf) downloaden, ausfüllen und an entropy(at)klangspuren.at mailen. Oder Sie drucken das Formular aus, füllen es aus und schicken es per Post an die unten genannte Adresse.

Gerne geben wir auch telefonisch Auskünfte.

 

KLANGSPUREN SCHWAZ
+43 5242 73582

entropy(at)klangspuren.at
Franz-Ullreich-Str. 8a, 6130 Schwaz, Austria

 

TRANSART

+39 0471 673070
entropy(at)transart.it
via Dantestr. 28, 39100 Bozen / Bolzano, Italy

ZEFREY THROWELL

Zefrey Throwell (1975 geboren) lebt und arbeitet in New York. Seine neuesten Projekte wurzeln in einer scharfsinnigen Sozialkritik, indem er mit Nachdruck die öffentliche Verwendung von privaten Räumen fordert, im Geiste einer gastlichen Gesellschaft, beziehungsweise dem Vergnügen.

Neun Filme von Zefrey Throwell, inbegriffen "Ocularpation: Wall Street" wurden im MoMA, dem Museum of Modern Art im Rahmen eines seinem Werk gewidmeten Abends gezeigt, kuratiert von Rajendra Roy, Film-Kuratorin im MoMa. Die erste große Ausstellung von Throwell im Leopold Hoesch Museum in Düren, Deutschland, 2012, beinhaltete auch den Film "Time Stau", der anschließend beim Filmfestival von Cannes in der Sparte Kurzfilm gezeigt wurde und nun als Spielfilm neu herausgebracht wird. Das neue Kunstbuch von Throwell "Folding Space/Pressing Time" ist eine Zusammenarbeit mit dem Künstler Dan Gluibizzi.
Über die Projekte von Throwell berichteten unter anderem The New York Times, CNN, NPR, NBC, Artforum, Art in America, Artinfo und Modern Painters. Werke von Throwell wurden in die Sammlung des MoMa von New York und anderen wichtigen internationalen Sammlungen aufgenommen. www.zefrey.com

WOLFGANG MITTERER

Wolfgang Mitterer wurde 1958 in Lienz in Osttirol geboren. Er studierte Orgel, Komposition und Elektroakustik in Wien und Stockholm und gehört in Österreich nicht nur zu „den“ Spezialisten für Elektronik, gleichermaßen virtuos an Tasten und Reglern, sondern auch zu den innovativsten Komponisten. Seine Arbeit bewegt sich zwischen Komposition und offener Form, neben Orgel- und Orchesterstücken, einem Klavierkonzert oder einer Oper hat er elektronische Stücke produziert, Klanginstallationen konzipiert, in diversen Formationen kollektive Improvisation betrieben und eine Sprache der Extreme, der Spannung, der Vielschichtigkeit entwickelt. Seine Experimentierfreudigkeit bringt ihn dazu, Gegensätzliches zu unvorhersehbaren musikalischen Ereignissen zusammen zu spannen, etwa, indem er in einer groß angelegten Komposition Musikkapellen und Kinderchöre spezialisierten Instrumentalisten und Sängern gegenüber stellt, während er selbst über Ringbeschallung den Raum mit live electronics bespielt. Zu weit mehr als einem spektakulären Event macht das seine musizierende Präsenz sowie die hohe Intensität und Komplexität seiner Musik, die unter die Haut geht. Das Aushorchen von leisen Klängen hat ebenso Platz wie das „Montieren“ explodierender Klangfetzen „im Hirn“ der Hörer. Weitab von Gefälligkeit ist Mitterers Musik doch zuweilen unheimlich-schön. www.wolfgangmitterer.com