KLANGSPUREN SCHWAZ

MOBIL + MOBIL 2.0

EIN BUS VOLL MIT INSTRUMENTEN

 

KLANGSPUREN MOBIL ist ein mit Instrumenten eines Symphonieorchesters voll beladener Kleinbus der landauf und landab eine reichhaltige Workshop-Palette im musikpädagogischen Bereich anbietet. Seit 2010 haben mehr als 18.000 Volksschüler das Angebot in Anspruch genommen.

 

Im Sommersemester 2015 wird in Zusammenarbeit mit der Abteilung Musikpädagogik der Universität Mozarteum Salzburg, Standort Innsbruck, im Rahmen einer Lehrveranstaltung unter der Leitung von Christine Peham ein neues Konzept erarbeitet, das neben dem ursprünglichen Entdeckungscharakter des Vermittlungsprojekts nicht nur die musikalischen Aspekte stärker betont, sondern auch die Inhalte des KLANGSPUREN Festivals fokussiert und damit neue Musik in den Mittelpunkt stellt.

 

Aufgrund der zahlreichen positiven Rückmeldungen und Anfragen wurde 2017 erneut mit dem Mozarteum Innsbruck  das Projekt KLANGSPUREN MOBIL 2.0 entwickelt: Ab sofort werden auch Workshops für Jugendliche im Alter von 10 bis 15 Jahren angeboten. Das Konzept wurden im Rahmen universitärer Lehrveranstaltungen „Komponieren mit Kindern und Jugendlichen“ von den Studierenden erarbeitet und erprobt. In Teams gehen die Studenten mit KLANGSPUREN MOBIL und KLANGSPUREN MOBIL 2.0 auf Tour, besuchen Schulen, Bildungseinrichtungen sowie Jugendzentren.

INFO & ANMELDUNG

Für Schulen, Bildungseinrichtungen und Jugendzentren gibt es die Möglichkeit, einen Workshop von KLANGSPUREN MOBIL für Kinder und Jugendliche zu buchen. Der Workshop dauert pro Klasse / Gruppe ca. 2 Schulstunden und kostet 2 Euro pro Kind.  

Anmeldungen und weitere Informationen erhalten Sie im Büro der KLANGSPUREN Schwaz unter 05242/73582 oder office(at)klangspuren.at.

UNTERSTÜTZUNG

Wir danken Kulturkontakt Austria, kulturimpulstirol und dem Land Tirol Abteilung Gesellschaft und Arbeit/Familie für die Unterstützung von KLANGSPUREN MOBIL und KLANGSPUREN MOBIL 2.0.

KLANSPUREN MOBIL

FÜR 6- BIS 10-JÄHRIGE

 

Kann man mit einer Geige Regen nachahmen und klingt das Waldhorn oder der Kontrabass mehr wie ein Esel? Sind die Töne einer Querflöte höher oder doch die einer Ukulele? All diese Fragen beantwortet KLANGSPUREN MOBIL. Der Workshop gibt 6- bis 10-Jährigen die Möglichkeit die ganze Bandbreite an Instrumenten von der Violine mit dem Pferdehaar-Bogen bis hin zu Tuba und Klarinette kennenzulernen und auszuprobieren, ihre Hörgewohnheiten zu hinterfragen und durch das eigene Ausprobieren Musik und Geräusche anders wahrzunehmen. Auf spielerische Art und Weise werden die Kinder angeleitet den Instrumenten Töne zu entlocken, unterschiedliche Rhythmen zu erkennen, Tierstimmen und Geräusche der Natur nachzumachen, sie zu Takten zu kombinieren und schlussendlich selbst zu komponieren.

 

Höhepunkt eines Workshops ist das gemeinsame Kurz-Konzert rund um eine Klanggeschichte – bei dem der Dirigent nicht fehlen darf. Da wird jeder Raum zum Orchestergraben!

KLANGSPUREN MOBIL 2.0

FÜR 10- BIS 15-JÄHRIGE

 

Der neue Workshop KLANGSPUREN MOBIL 2.0 „Komponieren mit Kindern und Jugendlichen“ möchte den Teilnehmern im Alter von 10 bis 15 Jahren die unterschiedlichen Facetten der Musik und des Komponierens näher bringen indem die eigene Kreativität in den Mittelpunkt gestellt und erprobt wird. Kurzum: KLANGSPUREN MOBIL macht Musik (an)fassbar, erlebbar und erfahrbar!  

 

Der zweistündige Workshop ist in vier Einheiten unterteilt. In der ersten Einheit geht es zunächst darum, die diversen Musikinstrumente genauer unter die Lupe zu nehmen. Den Jugendlichen soll dadurch ein erstes Gespür für Musik vermittelt, vor allem aber aufgezeigt werden, dass auf jedem Instrument verschiedene Spielweisen zu entdecken sind.

Im zweiten Teil des Workshops wird zwischen den Klängen und möglichen Gefühlen eine Brücke geschlagen: Wie klingt Freude? Wie Traurigkeit? Wie unterscheidet sich der erzeugte Klang der Liebe von dem des Hasses? 

In der dritten Einheit wird das Erlernte vertieft. Nun geht es darum, das Verhältnis zwischen Komponieren und Dirigieren zu beleuchten indem sich die Jugendlichen selbst als Komponisten oder Dirigenten versuchen.

Der vierte und letzte Teil des Workshops widmet sich der Erstellung einer Partitur. In Kleingruppen sollen die Jugendlichen selbständig eine Geschichte erfinden, diese in ihrer Notenschrift niederschreiben, passende Klänge zur Vertonung wählen und diese ebenso notieren.